Sonntag, 22. März 2015

1. Personencharakteristik, Nr. 8

Der 14-jährige Junge ist einer der letzten Menschen auf der Erde. Wenigstens im Kurzroman, der in genau einer Woche erscheinen wird.
In einer Welt, die von den Unsichtbaren regiert und von den Genies, unfertigen Biowesen, beherrscht wird, gilt nur noch das Gesetz des Stärkeren. Doch der Junge ist nicht besonders kräftig, auch fühlt er sich recht allein, denn seine Freunde haben sich verändert.
Ihm gelingt es, elektrische Geräte mit seinen Gedanken auszuschalten. Wie das allerdings funktioniert, weiß er nicht.
Nr. 8 fürchtet sich vor den allmächtigen Unsichtbaren und erfährt erst zum Ende, wohin sie verschwunden sind. Er muss sich gegen verschiedene Sorten Genies wehren und doch tun sie ihm leid. Die Veränderungen in seiner Umwelt erschrecken ihn, vor allem, weil er keinen Sinn in ihnen sieht.
Faszinierend findet der Junge den Fremden, der einer der Mächtigen zu sein scheint und ihn sogar beschützt.
Doch bald wandelt sich die Einstellung von Nr. 8. Spätestens dann, als er das Wesen des anderen erkennt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen